Deutsches Korps IUKK
Deutsches Korps IUKK

Aktuelles

Homepage online

Das DK stellt sich vor.

2013

01.06.2013

 

Am 01.06.2013 fand am Kosakenfriedhof in Peggetz, Lienz das jährliche Gedenken an die Kosakentragödie vom 01.06.1945 statt. Der Verein zum Gedenken an die Lienzer Kosakentragödie unter Obmann Michael Rainer kümmert sich um den Ablauf der Zeremonien, Erika Pätzold im Auftrag des Schwarzen Kreuzes um den Friedhof.

Hierzu nahm zum zweiten mal auch das DK IUKK offiziell teil, das hier auf Bekannte traf, die es freudig begrüßten. 

Um 11.00 Uhr begann die Panachyda (Totengedenken) zu Ehren der verstorbenen Kosaken. Geleitet wurde sie von Bischof Michail der russisch orthodoxen Auslandskirche. Im Anschluss wurden einige Grußbotschaften verlesen. Nach Ehrenbezeugung vor dem Mahnmal ging es zum gemeinsamen Mittagessen, wo interessante Gespräche geführt wurden.

Als Überraschungsgast kam der Kosaken-Ataman Wladimir Melichov, Gründer des Kosaken-Gedenkzentrums und zweier Museen – des Museums „Die Donkosaken im Kampf gegen die Bolschewisten“ in Staniza Jelanskaya sowie des Gedenkmuseums des Antibolschewistischen Widerstandes in Podolsk –, zur diesjährigen Gedenkfeier nach Lienz.

Um 18.00 Uhr lud Otaman Issak-Martinjuk des Internationalen Kosaken Vereins Hannover e.V. zur Kosakenkonferenz. Hauptthema war die Unterstützung der Don Kosaken unter Wladimir Melichov durch eine gesamtkosakische Organisation im Ausland. In ukrainischer Sprache äußerte sich auch der Otaman des DK zu diesem Thema. Eine Resolution zur Gründung einer solchen Organisation konnte während dieser Konferenz nicht gefasst werden.

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Richard Rieger